Freundin strapon nackt schwimmen

freundin strapon nackt schwimmen

Mir wäre schon lieber, ich könnte im Zweifelsfall eingreifen und mithelfen, ihr irgendwelche komischen aufdringlichen Leute vom Leib zu halten. Sie kann sich ja jederzeit wieder anziehen und die Veranstaltung verlassen. Ich meine, zB ein paar unbemerkte K. Ja sicher, aber mir ist zB nicht klar, inwiefern zB bei so einer Nackttanzveranstaltung die Risiken höher sind, an jemand Übles zu geraten als in einer normalen Disco oder sonstwo im normalen Alltag.

Wo ist der sexuelle Kontext bei Leuten, die gerne nackt in der Wohnung rumlaufen oder baden wenn sie alleine sind? Und denen von daher wurscht ist, ob noch andere auch da sind solange sie von denen in Ruhe gelassen werden? Zweitens hat meine Freundin nie behauptet, dass das alles für sie völlig ohne sexuellen Kontext wäre und das verlangt auch keiner von ihr , und ich könnte das von mir auch nicht in jedem Moment behaupten. Oder der Umstand, dass es zum Sauna-Knigge dazugehört, dass Männer spätestens dann die Beine übereinanderschlagen wenn auch Frauen die Sauna betreten während aber zB eine hässliche Narbe am Unterarm nicht unbedingt verdeckt werden muss.

Sind alles Sachen, die eher nicht darauf hindeuten, dass so absolut gar kein sexueller Kontext da ist. Es geht nicht darum, dass immer alles völlig ohne sexuellen Kontext wäre. Es geht wohl eher um einen Kontext, bei dem sichergestellt ist, dass das Sexuelle nicht überhandnimmt und nicht alles dominiert sondern sehr im Rahmen gehalten wird und allenfalls die Dinge, um die es eigentlich geht, zusätzlich etwas würzt.

Wenn geschlechtsreife Leute aufeinandertreffen ist meiner Meinung nach übrigens immer ein sexueller Kontext da, wenn er ggfs auch nur darin besteht, sofort beim ersten Anblick eine Meinung darüber zu haben, wie absurd oder nett es wäre, mit dem Gegenüber Sex zu haben. Wenn Leute, die gefragt werden, ob sie sich Sex mit dem und dem anderen Menschen vorstellen können, lange überlegen müssen, dann liegt das meistens nicht daran, dass es noch keinen Kontext gab in dem sie sich dazu eine Meinung gebildet haben, sondern sie haben bereits eine Meinung und überlegen, wie sie sich beim Meinungäussern am besten verhalten um nicht irgendwo anzuecken.

Drittens waren zwar meine Freundin und ich noch nie in einem Swingerclub Ich bin ihr erster Freund und sie ist meine erste Freundin , aber schon in der Anfangsphase unserer Liebesbeziehung hat sie immer klipp und klar gesagt, dass sie sich vorstellen kann, dass wir mal miteinander Familie gründen und zusammen alt werden, sie es aber für uneralistisch hält, dass wir beide unser ganzes Leben lang ausschliesslich nur miteinander Sex haben werden, und zu behaupten, dass es auch in einer guten Partnerschaft gar nie nicht vorkommt, dass man Lust auf Sex mit jemand anderem hat oder jemand anderen kurzfristig mal auch attraktiv findet, sei ihrer Meinung nach verlogen.

Ich selber halte lebenslange Monogamie auch für uneralistisch bzw für etwas eher seltenes und sehe es auch so: Wenn wir uns tatsächlich darauf einrichten wollen, unser Leben auf vertrauensvolle, ehrliche und liebevolle Weise und ohne Heimlichkeiten zusammen zu verbringen, dann sollte man realistischerweise von vorne herein den Gedanken, dass vielleicht irgendwann mal auch Sex mit jemand anderem stattfinden wird, nicht als Weltuntergang empfinden. Viertens - ich gehöre derzeit nicht dazu - könnte es doch auch sein, dass es Leute gibt, die beides machen: Ab und zu völlig ohne sexuellen Kontext nackt nackten und auch ab und zu in den Swingerclub gehen?

Aber eigentlich gehts mir grade nicht so sehr unmittelbar um die Frage nach dem Sexuellen, sondern darum, mich in der Frage nach Risiken, auch gesellschaftlichen Risiken, und dem Umgang damit endlich so zu sortieren, dass ich, was solche eher speziellen Veranstaltungen angeht, mit meiner Freundin vernünftig umgehen kann.

Dabei spielt die Frage nach dem Sexuellen eher mittelbar eine Rolle und zwar insofern als das Sexuellle auch gesellschftliche Aspekte massiv berührt. Sorry, aber du kannst doch nicht ernsthaft nackt baden mit einem Besuch im Swingerclub vergleichen wollen? Mal abgesehen davon, das sich noch nie in einem Swingerclub war und so gesehen meine Vergleiche sich nur auf Hörensagen und Hypothesen stützen und nicht auf eigene Erfahrungen: Man kann alles vergleichen.

Kommt nur drauf an, wie der Vergleich ausfällt. Ich sags mal so: Auch das Nacktsein beim textilfreien Abend hat für viele Leute wohl deshalb einen gewissen prickelnden Aspekt, weil sie dabei von anderen nackt gesehen werden und auch andere nackt sehen können.

Weil sie sich dabei in einem Rahmen bewegen können, in dem es toleriert wird, dass sie mit dem Aspekt ihrer Geschlechtlichkeit in gewisser Weise offener umgehen als im normalen Alltag üblich. In dieser Hinsicht sind also Nacktbaden und Swingerclub schon vergleichbar. Wer zum Nacktbaden geht, tut das hoffentlich nicht in dem Glauben, es ginge bei der dortigen Art der Offenheit darum, dort zu Sex zu kommen.

Aber zB der Spruch meiner Freundin "Manche Sachen müssen wir machen solange wir noch gut dabei aussehen, nicht erst als faltige alte Säcke" lässt darauf schliessen, dass es ihr auch um das Gefühl geht, beim nackt Baden attraktiv gefunden zu werden und der Wunsch, attraktiv gefunden zu werden, hat meiner Meinung nach imnmer auch eine sexuelle Konnotation, auch wenn es nicht darum geht, Sex zu haben, sondern die Bestätigung, nicht unattraktiv zu sein.

Und wenn ich zum Beispiel in der textilfreien gemischten Sauna dusche und eine Frau stellt sich unter die Dusche neben mich oder mir gegenüber, dann drehe ich ihr beim Duschen eher meinen Rücken zu und nicht meine Front. Eben weil alle nackt sind und dadurch eben tatsächlich ein Kontext gegeben ist, in dem ich durch meine Körpersprache sicherstellen will, dass ich sie ganz bestimmt in Ruhe lasse und ihr nicht mit Avancen auf die Nerven falle.

Es lässt sich für mich nicht daran rütteln: Es ist ein Kontext, in dem ich mir Gedanken um so etwas mache. Also das ufert aber langsam wirklich aus hier, mal davon abgesehen wo siehst du eine Gefahr? Ich meine du bist ein Kerl, was soll passieren? Sollen sich Leute darüber wundern das du ein entsprechendes Geschlechtsmerkmal an den Lenden trägst? Bikini, am Strand liegen häufiger Damen oben ohne da kräht auch kein Hahn nach. Ich finde deine Freundin was ihren Umgang mit dem eigenen Körper angeht sehr gesund, davon können sich viele ein Scheibchen abschneiden, grade in jungen Jahren aktzeptieren sich wenige so selbstverständlich und wollen lieber weniger Zeigen als mehr, selbst wenn sie suuuuper Aussehen, irgendwas findet die Dame immer an dem sie an sich selbst rumquängeln kann.

Kurzum was hast du zuverlieren? Angst das dir jemand was wegguckt? Wenn es dir wirklich nicht gefallen sollte kannst du immernoch gehen. Aber ein gesunder selbstbezogener Umgang mit dem eigenen Körper ist sehr viel Wert. Einerseits behauptest du, dass einen Unterschied zwischen FKK und Swingen gibt, dann sagst du wieder, es gibt "immer" einen sexuellen Aspekt, wenn "geschlechtsreife Leute zusammenkommen". Ja was denn nun? Ich meine, dass zB immer eintaxiert wird, ob die Person, die einem begegnet, für Sex infrage käme.

Das läuft unwillkürlich und oft auch unbewusst, führt aber dazu, dass man bei der Frage, ob jemand für Sex infrage käme, nicht lange überlegen muss. Von mir kommt bestimmt nicht, Du wärst prüde, denn erstens gehts mir grade nicht darum, irgendwelchen Leuten irgendwas an den Kopf zu werfen um die ungefragt zu bedoktern, sondern darum, mir selber über ein paar Dinge klarzuwerden, und zweitens kenne ich Dich viel zu wenig um qualifiziert zu sein, Dich mit irgendwelchen Du-Botrschaften zu beglücken, und drittens halte ich es nicht für verwerflich wenn jemand tatsächlich prüde ist.

Das ist dem seine Sache. Aber ich schäme mich schon, nicht mehr auszusehen wie mit Was den Strand angeht: Reichen Dir Vorwarnungen bevor das in Sichtweite kommt sodass Du dem nicht unverhofft begegnest, oder willst Du Strände, an denen einem so etwas begegnen kann, komplett verbieten?

Solang ich selber keine nackten Leute sehen will, erkenne ich darin keinen -äh- Mehrwert in Vergleich zu Stränden, wo ganz normal in Badekleidung gebadet wird. Habe ich aber in diesem Thread schon dargelegt. Ausserdem -- was weiss ich wie zB solche Nackttanzparties ablaufen?

Ob da zB Hygiene herrscht und vorher geduscht und zwischendurch geputzt wird, oder man sich sofort eine Krätze am Hintern einfängt wenn man sich zwischendurch mit nacktem Hinterteil irgendwo hinsetzt, wo vorher ein anderer gesessen hat An dem Feedback, das ich grade als private Nachrichten bekomme, merke ich zum Beispiel, dass es etliche Leute gibt, die es offenbar prinzipiell als Einladung betrachten, sich zu ergehen, sobald irgendwo von Nacktheit oder FKK die Rede ist, und denen offenbar ganz viel daran liegt, mir mitzuteilen, dass sie selbst ganz unverklemmt "Penis" und "!

Kommt mir vor, als ob die selber auf irgendeiner Art "Freimachungstrip" sind. Könnte mir vorstellen, dass man sich solche Leute bei derartigen Veranstaltungen zuhauf vom Leibe halten muss. Mir gehts auch nicht darum, meiner Freundin im Zweifelsfall etwas zu verbieten. Sondern darum, mir Klarheit über meinen eigenen Standpunkt zu verschaffen, und dazu muss ich zB wissen, was da alles an Gefahrenmomenten eine Rolle spielen könnte. Die Leute sind verschieden. Für mich ist es nicht easy peasy.

Das Problem ist nicht ein Problem mit meiner Freundin, sondern das Problem ist, dass mir einiges unklar ist. Mir geht es bestimmt nicht darum, Dich irgendwie vom Nacktrumlaufen überzeugen zu wollen. Ich weiss im Moment ja selber noch nicht, was unter welchen Voraussetzungen inwieweit davon zu halten ist. Also im Grunde ist der Image verlust nur eine Gefahr in deinem Kopf, eine reale Gefahr besteht nicht, denn jeder der dich dort sehen könnte würde sich selbst schaden, ich meine warum sollte man etwas machen und es gleichzeitig bei anderen Vorhalten das macht kein Sinn, Nudisten sind im allgemein recht offene Menschen was tolleranz angeht.

Entscheide selbst, wen du in welche Kattegorie packst. Im Moment hab ich halt vor allem das Gefühl, dass ich das ganze nicht verstehe. Und das stört mich. Ich meine, ich hab kein Problem damit wenn man daheim unter sich beim Relaxen oder sonst was auch mal die Klamotten auszieht.

Und wenn meine Freundin gerne mit mir Nacktbaden gehen will weil ihr beim Nacktbaden das Gefühl, dass wir nicht unattraktiv gefunden werden, einen Kick gibt, kann ich das schon auch noch verbacken.

Aber was ich halt im Moment nicht ganz begreife, ist, worin zB der Mehrwert beim Trainieren ist wenn man das in einem Fitnessstudio tut, wo lauter fremde schwitzende Nackte drinsitzen. Oder wo bei einer Tanzveranstaltung, was ja bestimmt keine Sache ist, bei der gänzlich ausgeschlossen ist, dass Leute, die man nicht kennt, versuchen, einem näher zu kommen und einem zu diesem Behufe auf die Pelle zu rücken, ein Mehrwert von Nacktheit herrühren soll.

Bei so etwas sehe ich darin eher ein Risiko, aber vielleicht bin ich mit dieser Sichtweise zu paranoid. Deine Freundin muss wohl auch noch so manches über's nacktbaden lernen. Naja, ich war auch das eine oder andere mal in einer Textilsauna gibt's ja ab und zu mal eine in manchen Schwimmbädern und empfinde es als nicht so angenehm, wenn ich an meinem schwitzenden Körper einen Bikini trage.

Vor allem das Oberteil stört mich da, wobei das wahrscheinlich teilweise auch eine Frage der Gewohnheit ist. Weil es sehr heiss im Zimmer war, zogen wir uns aus, bis auf die Unterwäsche. Ich konnte wieder nicht wegschauen, sie sagte: Wir legten uns schlafen, und sie kuschelte sich an mich.

Sie flüsterte mir zärtlich ins Ohr: Ich weiss das du noch wach bist. Ich lag mit dem rücken zu ihr als sie mich an den Schultern nahm und sachte auf den Rücken legte. Du brauchst keine Angst zu haben, es wird dir gefallen. DU bist meine beste Freundin, lass mich einfach machen, ich finde ,dass du mir diesen Gefallen machen solltest. Es ist auch mein erstes mal, wir können also alles ausprobieren worauf wir lust haben.

Sie legte sich auf mich, mit den armen nach oben stützend und schaute mir tief in die Augen, drückte dann ihren Mund auf meinen. Sie war sehr sanft, daher entschloss ich mich ihren Kuss zu erwidern. Mit unserer Zunge erkundeten wir jeweils den Mund des anderen und mir war sehr flau im Bauch.

Ihre Hände streichelten meinen Körper, erregten mich. Ganz langsam zog sie meinen Oberkörper nach oben und setzte mich auf ihren Schoss, hielt meinen Kopf und meiner Meinung nach brach nun die Leidenschaft in ihr aus, denn ihre Küsse wurden nun hart und wild.

Mit ihrem Kopf folgte sie nun ihren Händen zwischen meine Brüste, hinab zum Bauchnabel, an den Rand des Silps und wieder hinauf. Bevor mit überhauot bewusst wurde was ich gerade mache hatte ich ihr den BH schon ausgezigen und saugte ihre Nippel die sofort steif wurden.

Mit ihren Händen fasste sie mich an den Oberschenkeln und spreizte meine Beine auf. Neckend leckte sie mich am Kitzler und ich musste laut anfangen zu stöhnen.

Als sie mit der Zunge alles entdeckt hatte und so tief eingedrungen war als möglich fingerte sie mich noch. Ich stand nur noch wsnige Sekunden vor meinem 1.

Ich kam und das fand sie so geil dass sie auch kam Wir knutschten wieder eine Weile, bis ich sie dann leckte. Sie ritt mich, wo wir beide nochmals einen Orgasmus bekamen Danach küssten, streichelten und kuschelten wir nurnoch. Kleider hatten wir uns garnicht erst wieder angezogen, nur reizvolle Unterwäsche. In der 2 Nacht kamen wir bedie aber leider nur 1 mal zum Orgasmus.

In diesen 3 Monaten hatten wir weitere 5 Wochenenden für uns ihre Eltern müssen geschäftlich sehr viel reisen Ich habe mich in sie verliebt, sie sagt auch immer das sie mich liebt, aber wir sind nicht zusammen weil ich das nicht möchte, da ich aus einem sehr strengen Elternhaus komme: Besitzt du schon ein Benutzerkonto?

..

Swingerklub münchen q club augsburg




freundin strapon nackt schwimmen

.

Erstens habe ich kein gutes Gefühl bei dem Gedanken, selbst völlig nackt dazustehen wenn bei so einer Sache vielleicht jemand rumpöbelt und Ärger macht und ich diese Person dann meiner Freundin und mir vom Leib halten muss. Pöbelei im Adamskostüm kann mit allen möglichen gesundheitlichen und sonstigen Risiken verbunden sein.

Zweitens ist da -- wie bereits gesagt -- die Befürchtung, mit der Zeit seinen Ruf wegzubekommen wenn die Leute das mitbekommen und tratschen. Wie schätzt Ihr die Gefahrenlage in Zusammenhang mit derartigen Veranstaltungen ein? Schätze ich die Gefahrenlage richtig ein oder sehe ich die Dinge zu verspannt? Wie würdet Ihr an meiner Stelle damit umgehen wenn meine Freundin meine Einschätzung der Gefahrenlage nicht teilt? Das ist jetzt meine Meinung. Ist der Ruf erst mal So etwas wird man auch ganz schlecht bis nie mehr los.

Ich an deiner Stelle würde mit deiner Freundin in Ruhe sachlich darüber sprechen. Nackt kochen oder tanzen könnt ihr ja weiterhin zu Hause. Deine Freundin hat ein hervorragendes Selbstbewusstsein, behalte sie wenn möglich! Wer bei so was mitmacht ist eher entspannt, schätze ich, und wer da dabei ist, macht das ja auch. Sehe ich kein Problem bzgl Gefahrenlage oder Ruf. Mach halt mit, so lange du dich damit wohlfühlst. Ind wo nicht mehr, da halt nicht. Sehe ich auch so! Na ja, also beim textilfreien Abend in der Therme oder im textilfreien Wellnessbad ist das meinem Empfinden nach letztenendes eher unspektakulär weil man für sich bleiben kann.

Was ich aber überhaupt nicht einschätzen kann, ist die Gefahrenlage bezogen auf die diversen Veranstaltungen, auf die meine Freundin mich immer wieder aufmerksam macht und an denen sie offenbar interessiert ist. Mit Gefahrenlage meine ich die Wahrscheinlichkeit, dass einem dort komische Leute begegnen, die Probleme machen, und die Wahrscheinlichkeit, dass es sich auf den Ruf auswirkt, den man in der Gesellschaft hat. Ich habe, was das angeht, ziemliche Bedenken. Ich hätte zB ziemliche Bedenken wenn meine Freundin alleine zu so einer Schlagernacktparty ginge.

Solange sie Spass hätte, wärs ja okay, aber woher weiss ich, an was für Typen man bei solchen Veranstaltungen gerät? Mir wäre schon lieber, ich könnte im Zweifelsfall eingreifen und mithelfen, ihr irgendwelche komischen aufdringlichen Leute vom Leib zu halten. Sie kann sich ja jederzeit wieder anziehen und die Veranstaltung verlassen. Ich meine, zB ein paar unbemerkte K. Ja sicher, aber mir ist zB nicht klar, inwiefern zB bei so einer Nackttanzveranstaltung die Risiken höher sind, an jemand Übles zu geraten als in einer normalen Disco oder sonstwo im normalen Alltag.

Wo ist der sexuelle Kontext bei Leuten, die gerne nackt in der Wohnung rumlaufen oder baden wenn sie alleine sind?

Und denen von daher wurscht ist, ob noch andere auch da sind solange sie von denen in Ruhe gelassen werden? Zweitens hat meine Freundin nie behauptet, dass das alles für sie völlig ohne sexuellen Kontext wäre und das verlangt auch keiner von ihr , und ich könnte das von mir auch nicht in jedem Moment behaupten.

Oder der Umstand, dass es zum Sauna-Knigge dazugehört, dass Männer spätestens dann die Beine übereinanderschlagen wenn auch Frauen die Sauna betreten während aber zB eine hässliche Narbe am Unterarm nicht unbedingt verdeckt werden muss.

Sind alles Sachen, die eher nicht darauf hindeuten, dass so absolut gar kein sexueller Kontext da ist. Es geht nicht darum, dass immer alles völlig ohne sexuellen Kontext wäre. Es geht wohl eher um einen Kontext, bei dem sichergestellt ist, dass das Sexuelle nicht überhandnimmt und nicht alles dominiert sondern sehr im Rahmen gehalten wird und allenfalls die Dinge, um die es eigentlich geht, zusätzlich etwas würzt.

Wenn geschlechtsreife Leute aufeinandertreffen ist meiner Meinung nach übrigens immer ein sexueller Kontext da, wenn er ggfs auch nur darin besteht, sofort beim ersten Anblick eine Meinung darüber zu haben, wie absurd oder nett es wäre, mit dem Gegenüber Sex zu haben. Wenn Leute, die gefragt werden, ob sie sich Sex mit dem und dem anderen Menschen vorstellen können, lange überlegen müssen, dann liegt das meistens nicht daran, dass es noch keinen Kontext gab in dem sie sich dazu eine Meinung gebildet haben, sondern sie haben bereits eine Meinung und überlegen, wie sie sich beim Meinungäussern am besten verhalten um nicht irgendwo anzuecken.

Drittens waren zwar meine Freundin und ich noch nie in einem Swingerclub Ich bin ihr erster Freund und sie ist meine erste Freundin , aber schon in der Anfangsphase unserer Liebesbeziehung hat sie immer klipp und klar gesagt, dass sie sich vorstellen kann, dass wir mal miteinander Familie gründen und zusammen alt werden, sie es aber für uneralistisch hält, dass wir beide unser ganzes Leben lang ausschliesslich nur miteinander Sex haben werden, und zu behaupten, dass es auch in einer guten Partnerschaft gar nie nicht vorkommt, dass man Lust auf Sex mit jemand anderem hat oder jemand anderen kurzfristig mal auch attraktiv findet, sei ihrer Meinung nach verlogen.

Ich selber halte lebenslange Monogamie auch für uneralistisch bzw für etwas eher seltenes und sehe es auch so: Wenn wir uns tatsächlich darauf einrichten wollen, unser Leben auf vertrauensvolle, ehrliche und liebevolle Weise und ohne Heimlichkeiten zusammen zu verbringen, dann sollte man realistischerweise von vorne herein den Gedanken, dass vielleicht irgendwann mal auch Sex mit jemand anderem stattfinden wird, nicht als Weltuntergang empfinden.

Viertens - ich gehöre derzeit nicht dazu - könnte es doch auch sein, dass es Leute gibt, die beides machen: Ab und zu völlig ohne sexuellen Kontext nackt nackten und auch ab und zu in den Swingerclub gehen?

Aber eigentlich gehts mir grade nicht so sehr unmittelbar um die Frage nach dem Sexuellen, sondern darum, mich in der Frage nach Risiken, auch gesellschaftlichen Risiken, und dem Umgang damit endlich so zu sortieren, dass ich, was solche eher speziellen Veranstaltungen angeht, mit meiner Freundin vernünftig umgehen kann. Dabei spielt die Frage nach dem Sexuellen eher mittelbar eine Rolle und zwar insofern als das Sexuellle auch gesellschftliche Aspekte massiv berührt.

Sorry, aber du kannst doch nicht ernsthaft nackt baden mit einem Besuch im Swingerclub vergleichen wollen? Mal abgesehen davon, das sich noch nie in einem Swingerclub war und so gesehen meine Vergleiche sich nur auf Hörensagen und Hypothesen stützen und nicht auf eigene Erfahrungen: Man kann alles vergleichen.

Kommt nur drauf an, wie der Vergleich ausfällt. Ich sags mal so: Auch das Nacktsein beim textilfreien Abend hat für viele Leute wohl deshalb einen gewissen prickelnden Aspekt, weil sie dabei von anderen nackt gesehen werden und auch andere nackt sehen können.

Weil sie sich dabei in einem Rahmen bewegen können, in dem es toleriert wird, dass sie mit dem Aspekt ihrer Geschlechtlichkeit in gewisser Weise offener umgehen als im normalen Alltag üblich.

In dieser Hinsicht sind also Nacktbaden und Swingerclub schon vergleichbar. Wer zum Nacktbaden geht, tut das hoffentlich nicht in dem Glauben, es ginge bei der dortigen Art der Offenheit darum, dort zu Sex zu kommen.

Aber zB der Spruch meiner Freundin "Manche Sachen müssen wir machen solange wir noch gut dabei aussehen, nicht erst als faltige alte Säcke" lässt darauf schliessen, dass es ihr auch um das Gefühl geht, beim nackt Baden attraktiv gefunden zu werden und der Wunsch, attraktiv gefunden zu werden, hat meiner Meinung nach imnmer auch eine sexuelle Konnotation, auch wenn es nicht darum geht, Sex zu haben, sondern die Bestätigung, nicht unattraktiv zu sein.

Und wenn ich zum Beispiel in der textilfreien gemischten Sauna dusche und eine Frau stellt sich unter die Dusche neben mich oder mir gegenüber, dann drehe ich ihr beim Duschen eher meinen Rücken zu und nicht meine Front. Eben weil alle nackt sind und dadurch eben tatsächlich ein Kontext gegeben ist, in dem ich durch meine Körpersprache sicherstellen will, dass ich sie ganz bestimmt in Ruhe lasse und ihr nicht mit Avancen auf die Nerven falle.

Es lässt sich für mich nicht daran rütteln: Es ist ein Kontext, in dem ich mir Gedanken um so etwas mache. Also das ufert aber langsam wirklich aus hier, mal davon abgesehen wo siehst du eine Gefahr? Ich meine du bist ein Kerl, was soll passieren? Sollen sich Leute darüber wundern das du ein entsprechendes Geschlechtsmerkmal an den Lenden trägst?

Bikini, am Strand liegen häufiger Damen oben ohne da kräht auch kein Hahn nach. Ich finde deine Freundin was ihren Umgang mit dem eigenen Körper angeht sehr gesund, davon können sich viele ein Scheibchen abschneiden, grade in jungen Jahren aktzeptieren sich wenige so selbstverständlich und wollen lieber weniger Zeigen als mehr, selbst wenn sie suuuuper Aussehen, irgendwas findet die Dame immer an dem sie an sich selbst rumquängeln kann.

Kurzum was hast du zuverlieren? Angst das dir jemand was wegguckt? Wenn es dir wirklich nicht gefallen sollte kannst du immernoch gehen. Aber ein gesunder selbstbezogener Umgang mit dem eigenen Körper ist sehr viel Wert. Einerseits behauptest du, dass einen Unterschied zwischen FKK und Swingen gibt, dann sagst du wieder, es gibt "immer" einen sexuellen Aspekt, wenn "geschlechtsreife Leute zusammenkommen".

Ja was denn nun? Ich meine, dass zB immer eintaxiert wird, ob die Person, die einem begegnet, für Sex infrage käme. Das läuft unwillkürlich und oft auch unbewusst, führt aber dazu, dass man bei der Frage, ob jemand für Sex infrage käme, nicht lange überlegen muss.

Von mir kommt bestimmt nicht, Du wärst prüde, denn erstens gehts mir grade nicht darum, irgendwelchen Leuten irgendwas an den Kopf zu werfen um die ungefragt zu bedoktern, sondern darum, mir selber über ein paar Dinge klarzuwerden, und zweitens kenne ich Dich viel zu wenig um qualifiziert zu sein, Dich mit irgendwelchen Du-Botrschaften zu beglücken, und drittens halte ich es nicht für verwerflich wenn jemand tatsächlich prüde ist.

Das ist dem seine Sache. Aber ich schäme mich schon, nicht mehr auszusehen wie mit Was den Strand angeht: Reichen Dir Vorwarnungen bevor das in Sichtweite kommt sodass Du dem nicht unverhofft begegnest, oder willst Du Strände, an denen einem so etwas begegnen kann, komplett verbieten?

Solang ich selber keine nackten Leute sehen will, erkenne ich darin keinen -äh- Mehrwert in Vergleich zu Stränden, wo ganz normal in Badekleidung gebadet wird. Habe ich aber in diesem Thread schon dargelegt. Ausserdem -- was weiss ich wie zB solche Nackttanzparties ablaufen? Okay, ich fange am besten gaaaaaaaanz von vorne an WIe immer freute ich mich total, denn wir teilten wirklich jedes Geheimnis miteinander und verstanden uns perfekt. Vorher wollten wir noch ins Schwimmbad gehen.

ABER heute war unser Verhältnis etwas anders als sonst: Es fing damit an dass sie als wir uns die Bikinis anzogen sagte, dass sie meinen sehr sexy fand, da das Oberteil meinen 70 A cup sehr prall macht Zum Duschen gingen wir zusammen in eine Kabine. Ihre nächste Tat war, splitterfasernackt zu duschen, sonst hatte sie ihren Bikini immer angelassen.

Ich wusste nicht wo ich hinschauen sollte und wurde rot, weil es mir peinlich war. Ich drehte mich weg, konnte aber nicht aufhören zu ihr hinüberzuschielen, da die Kabine doch sehr eng war.

Grinsend fing sie an, ihren prallen Brüste 85 A Cup einzuschäumen und zu kneten, ein ganz leises stöhnen war zu hören Zum ersten mal viel mir auf, wie schön ihre Brüste waren und das sie bei diesen festen Dingern keinen BH benötigt. Ganz langsam wanderte sie hinab zu ihrer Vagina, an der kein einziges Härchen zu sehen war. Sie fragte, ob ich nicht meinen Bikini auch ausziehen möchte.

Ich wollte ihn lieber anbehalten, aber Durchsetzungskraft hatte ich noch nie und sehr schüchtern bin ich dazu auch noch: Nun waren wir beide nackt, doch zum Glück konnte sie bisher nur meinen Po sehen.

Mir war das alles so peinlich, ich wollte so schnell wie möflich feritg werden, also griff ich zum Duschdas und fing an mich einzuseifen. Ihre frag, ob sie mir den Rücken einseifen darf beantwortete ich auch nicht, was sie als JA deutete. Sie legte ihre Hände auf meinen Rücken, doch nach ein paar Sekunden wanderten sie schon zu ganz anderen Stellen. Ich war wie elektrisiert, das einzige was sich in mir hochbahnte als sie wie wild fest meine Brüste knetete, war ein Stöhnen, welches ich gerade so unterdrücken konnte.

Sie fuhr zu meiner Vagina, die sowiso schon komplett feucht war und ertastete sie eher dürftig rasiert. Lass uns das entfernen, waren ihre Worte und aus ihrem Beutel zog sie Schaum und Rasierer. Ich kann nicht behaupten, dass es mir nicht gefiel, wenn sie mit den scharfen Klingen behutsam über die empfindlichste Stelle meines Körpers fuhr, trotzdem fühlte ich mich nicht wohl dabei, aber vllt.

Irgendwann zogen wir uns dann in ihr Bett zurück das für 2 Personen gedacht ist und redeten über Jungs, Küssen, Sex Weil es sehr heiss im Zimmer war, zogen wir uns aus, bis auf die Unterwäsche. Ich konnte wieder nicht wegschauen, sie sagte: Wir legten uns schlafen, und sie kuschelte sich an mich.









Zusammen wichsen zu dicker penis


Ich bin nicht dabei. Sie trifft sich dort mit einer Gruppe von Typen, mit denen sie zusammen Nacktbaden will. Ich hab ihr dann gesagt, dass ich das nicht möchte, weil ich den Gedanken, dass sie dort mit einem Haufen anderer Kerle zusammen, am besten noch unter Alkoholeinfluss, nackt badet, nicht ertragen kann.

Sie hat mir bisher immer noch nicht gesagt, dass sie darauf verzichten wird. In einem Gespräch zwischen ihr und meinem besten Freund hat sie sogar auf die Frage von ihm, was wäre wenn sie es täte und dadurch unsere Beziehung gefährden würde, gesagt, dass sie das riskieren würde.

Da musste ich schon ein bisschen schlucken Wie würdet ihr in so einer Situation reagieren? Noch kurz etwas zu uns: Sie ist 21, ich Wir sind seit 8 Monaten zusammen und wohnen auch schon in einer gemeinsamen Wohnung. Wir meinen es beide sehr ernst. Wenn sie in einer Beziehung mit ein bisschen mehr freiheit will solltest du dir überlegen ob du das auch willst. Wenn nein trenn dich wenn ja nutz die neugewonnen Freiheit. Mit Eifersuchtsszenarien machst du das ganze nur schlimmer.

So ernst kann es ihr nicht sein. Wenn sie Dir tatsächlich Wacken und Nacktbaden mit anderen Männern überhilft, kannst Du Dir schonmal eine andere suchen. Die muss wohl einen an der Bimmel haben! Das würde ich nie schlucken können. Wo schläft sie denn dort? Fährt sie mit einer Freundin und Zelt dorthin?

Sie ist wohl noch zu jung, um es ernst zu meinen. Sag ihr das, damit sie versteht, dass sie die Beziehung damit tatsaechlich nachhaltig gefaehrdet. Und dann zieh tatsaechliche Konsequenzen Trennung! Alles andere bringt nichts. Pöbelei im Adamskostüm kann mit allen möglichen gesundheitlichen und sonstigen Risiken verbunden sein. Zweitens ist da -- wie bereits gesagt -- die Befürchtung, mit der Zeit seinen Ruf wegzubekommen wenn die Leute das mitbekommen und tratschen.

Wie schätzt Ihr die Gefahrenlage in Zusammenhang mit derartigen Veranstaltungen ein? Schätze ich die Gefahrenlage richtig ein oder sehe ich die Dinge zu verspannt? Wie würdet Ihr an meiner Stelle damit umgehen wenn meine Freundin meine Einschätzung der Gefahrenlage nicht teilt?

Das ist jetzt meine Meinung. Ist der Ruf erst mal So etwas wird man auch ganz schlecht bis nie mehr los. Ich an deiner Stelle würde mit deiner Freundin in Ruhe sachlich darüber sprechen. Nackt kochen oder tanzen könnt ihr ja weiterhin zu Hause. Deine Freundin hat ein hervorragendes Selbstbewusstsein, behalte sie wenn möglich! Wer bei so was mitmacht ist eher entspannt, schätze ich, und wer da dabei ist, macht das ja auch.

Sehe ich kein Problem bzgl Gefahrenlage oder Ruf. Mach halt mit, so lange du dich damit wohlfühlst. Ind wo nicht mehr, da halt nicht. Sehe ich auch so! Na ja, also beim textilfreien Abend in der Therme oder im textilfreien Wellnessbad ist das meinem Empfinden nach letztenendes eher unspektakulär weil man für sich bleiben kann.

Was ich aber überhaupt nicht einschätzen kann, ist die Gefahrenlage bezogen auf die diversen Veranstaltungen, auf die meine Freundin mich immer wieder aufmerksam macht und an denen sie offenbar interessiert ist. Mit Gefahrenlage meine ich die Wahrscheinlichkeit, dass einem dort komische Leute begegnen, die Probleme machen, und die Wahrscheinlichkeit, dass es sich auf den Ruf auswirkt, den man in der Gesellschaft hat.

Ich habe, was das angeht, ziemliche Bedenken. Ich hätte zB ziemliche Bedenken wenn meine Freundin alleine zu so einer Schlagernacktparty ginge. Solange sie Spass hätte, wärs ja okay, aber woher weiss ich, an was für Typen man bei solchen Veranstaltungen gerät?

Mir wäre schon lieber, ich könnte im Zweifelsfall eingreifen und mithelfen, ihr irgendwelche komischen aufdringlichen Leute vom Leib zu halten.

Sie kann sich ja jederzeit wieder anziehen und die Veranstaltung verlassen. Ich meine, zB ein paar unbemerkte K. Ja sicher, aber mir ist zB nicht klar, inwiefern zB bei so einer Nackttanzveranstaltung die Risiken höher sind, an jemand Übles zu geraten als in einer normalen Disco oder sonstwo im normalen Alltag.

Wo ist der sexuelle Kontext bei Leuten, die gerne nackt in der Wohnung rumlaufen oder baden wenn sie alleine sind? Und denen von daher wurscht ist, ob noch andere auch da sind solange sie von denen in Ruhe gelassen werden?

Zweitens hat meine Freundin nie behauptet, dass das alles für sie völlig ohne sexuellen Kontext wäre und das verlangt auch keiner von ihr , und ich könnte das von mir auch nicht in jedem Moment behaupten.

Oder der Umstand, dass es zum Sauna-Knigge dazugehört, dass Männer spätestens dann die Beine übereinanderschlagen wenn auch Frauen die Sauna betreten während aber zB eine hässliche Narbe am Unterarm nicht unbedingt verdeckt werden muss.

Sind alles Sachen, die eher nicht darauf hindeuten, dass so absolut gar kein sexueller Kontext da ist. Es geht nicht darum, dass immer alles völlig ohne sexuellen Kontext wäre. Es geht wohl eher um einen Kontext, bei dem sichergestellt ist, dass das Sexuelle nicht überhandnimmt und nicht alles dominiert sondern sehr im Rahmen gehalten wird und allenfalls die Dinge, um die es eigentlich geht, zusätzlich etwas würzt. Wenn geschlechtsreife Leute aufeinandertreffen ist meiner Meinung nach übrigens immer ein sexueller Kontext da, wenn er ggfs auch nur darin besteht, sofort beim ersten Anblick eine Meinung darüber zu haben, wie absurd oder nett es wäre, mit dem Gegenüber Sex zu haben.

Wenn Leute, die gefragt werden, ob sie sich Sex mit dem und dem anderen Menschen vorstellen können, lange überlegen müssen, dann liegt das meistens nicht daran, dass es noch keinen Kontext gab in dem sie sich dazu eine Meinung gebildet haben, sondern sie haben bereits eine Meinung und überlegen, wie sie sich beim Meinungäussern am besten verhalten um nicht irgendwo anzuecken.

Drittens waren zwar meine Freundin und ich noch nie in einem Swingerclub Ich bin ihr erster Freund und sie ist meine erste Freundin , aber schon in der Anfangsphase unserer Liebesbeziehung hat sie immer klipp und klar gesagt, dass sie sich vorstellen kann, dass wir mal miteinander Familie gründen und zusammen alt werden, sie es aber für uneralistisch hält, dass wir beide unser ganzes Leben lang ausschliesslich nur miteinander Sex haben werden, und zu behaupten, dass es auch in einer guten Partnerschaft gar nie nicht vorkommt, dass man Lust auf Sex mit jemand anderem hat oder jemand anderen kurzfristig mal auch attraktiv findet, sei ihrer Meinung nach verlogen.

Ich selber halte lebenslange Monogamie auch für uneralistisch bzw für etwas eher seltenes und sehe es auch so: Wenn wir uns tatsächlich darauf einrichten wollen, unser Leben auf vertrauensvolle, ehrliche und liebevolle Weise und ohne Heimlichkeiten zusammen zu verbringen, dann sollte man realistischerweise von vorne herein den Gedanken, dass vielleicht irgendwann mal auch Sex mit jemand anderem stattfinden wird, nicht als Weltuntergang empfinden.

Viertens - ich gehöre derzeit nicht dazu - könnte es doch auch sein, dass es Leute gibt, die beides machen: Ab und zu völlig ohne sexuellen Kontext nackt nackten und auch ab und zu in den Swingerclub gehen? Aber eigentlich gehts mir grade nicht so sehr unmittelbar um die Frage nach dem Sexuellen, sondern darum, mich in der Frage nach Risiken, auch gesellschaftlichen Risiken, und dem Umgang damit endlich so zu sortieren, dass ich, was solche eher speziellen Veranstaltungen angeht, mit meiner Freundin vernünftig umgehen kann.

Dabei spielt die Frage nach dem Sexuellen eher mittelbar eine Rolle und zwar insofern als das Sexuellle auch gesellschftliche Aspekte massiv berührt. Sorry, aber du kannst doch nicht ernsthaft nackt baden mit einem Besuch im Swingerclub vergleichen wollen?

Mal abgesehen davon, das sich noch nie in einem Swingerclub war und so gesehen meine Vergleiche sich nur auf Hörensagen und Hypothesen stützen und nicht auf eigene Erfahrungen: Man kann alles vergleichen. Kommt nur drauf an, wie der Vergleich ausfällt. Ich sags mal so: Auch das Nacktsein beim textilfreien Abend hat für viele Leute wohl deshalb einen gewissen prickelnden Aspekt, weil sie dabei von anderen nackt gesehen werden und auch andere nackt sehen können.

Weil sie sich dabei in einem Rahmen bewegen können, in dem es toleriert wird, dass sie mit dem Aspekt ihrer Geschlechtlichkeit in gewisser Weise offener umgehen als im normalen Alltag üblich. In dieser Hinsicht sind also Nacktbaden und Swingerclub schon vergleichbar.

Wer zum Nacktbaden geht, tut das hoffentlich nicht in dem Glauben, es ginge bei der dortigen Art der Offenheit darum, dort zu Sex zu kommen. Aber zB der Spruch meiner Freundin "Manche Sachen müssen wir machen solange wir noch gut dabei aussehen, nicht erst als faltige alte Säcke" lässt darauf schliessen, dass es ihr auch um das Gefühl geht, beim nackt Baden attraktiv gefunden zu werden und der Wunsch, attraktiv gefunden zu werden, hat meiner Meinung nach imnmer auch eine sexuelle Konnotation, auch wenn es nicht darum geht, Sex zu haben, sondern die Bestätigung, nicht unattraktiv zu sein.

Weil es sehr heiss im Zimmer war, zogen wir uns aus, bis auf die Unterwäsche. Ich konnte wieder nicht wegschauen, sie sagte: Wir legten uns schlafen, und sie kuschelte sich an mich. Sie flüsterte mir zärtlich ins Ohr: Ich weiss das du noch wach bist. Ich lag mit dem rücken zu ihr als sie mich an den Schultern nahm und sachte auf den Rücken legte. Du brauchst keine Angst zu haben, es wird dir gefallen.

DU bist meine beste Freundin, lass mich einfach machen, ich finde ,dass du mir diesen Gefallen machen solltest. Es ist auch mein erstes mal, wir können also alles ausprobieren worauf wir lust haben. Sie legte sich auf mich, mit den armen nach oben stützend und schaute mir tief in die Augen, drückte dann ihren Mund auf meinen.

Sie war sehr sanft, daher entschloss ich mich ihren Kuss zu erwidern. Mit unserer Zunge erkundeten wir jeweils den Mund des anderen und mir war sehr flau im Bauch.

Ihre Hände streichelten meinen Körper, erregten mich. Ganz langsam zog sie meinen Oberkörper nach oben und setzte mich auf ihren Schoss, hielt meinen Kopf und meiner Meinung nach brach nun die Leidenschaft in ihr aus, denn ihre Küsse wurden nun hart und wild. Mit ihrem Kopf folgte sie nun ihren Händen zwischen meine Brüste, hinab zum Bauchnabel, an den Rand des Silps und wieder hinauf. Bevor mit überhauot bewusst wurde was ich gerade mache hatte ich ihr den BH schon ausgezigen und saugte ihre Nippel die sofort steif wurden.

Mit ihren Händen fasste sie mich an den Oberschenkeln und spreizte meine Beine auf.

freundin strapon nackt schwimmen

Beate uhse porno folgedeinerlust


freundin strapon nackt schwimmen